HowTo:SonneMitEruptionen

From xHain
Jump to: navigation, search
Sonne mit Sonneneruptionen

Read this page in english.
Wie man eine leuchtende Sonne mit Sonneneruptionen baut (und in eine Epoxidharz-Lampe verwandelt).

Einleitung

Eher nicht so hübsch: Links: Bemalte Harzblättchen als Sonneneruptionen. Rechts: Mit Zahnstocher Eruptionen auf Frischhaltefolie "gemalt"

Diese Sonne wurde für den XHAIN-Buchstaben X verwendet. Lies dazu das Epoxidharz Tutorial.

  • Schwierigkeitsgrad: leicht/mittel (erfordert gestalterisches Geschick für Schritt 6)
  • benötigte Zeit: 2-3 Tage (nur die Sonne bauen, ohne Gußform)

Dieses Projekt wurde inspiriert durch dieses Video. Allerdings hatte ich keine Glasfarben zur Hand also verwendete ich Wasserfarben. Um ehrlich zu sein gefällt mir das Ergebnis sehr gut, und die Idee mit Sekundenkleber eine Oberflächenrauigkeit zu erzeugen lässt diese Sonne etwas realistischer aussehen als die Vorlage.

Die Sonneneruptionen so zu basteln wie in dem Video habe ich auch ausprobiert, allerdings gefiel mir das Ergebnis nicht. Hierzu hatte ich mit einem Zahnstocher kleine Eruptionen auf Frischhaltefolie "gemalt" (Aushärtezeit abwarten!), auf die Sonne geklebt und anschließend mit Wasserfarben bemalt.
Meine Methode mit dem Heißkleber gefällt mir tatsächlich viel besser. Daher hier die Dokumentation und Anleitung.

Werkzeuge und Materialien

Wasserfarben Gelb, Orange und Rot (K24 von Pelikan)
  • leere, transparente Weihnachtskugel aus Plastik oder eine andere transparente Kugel mit einem Loch. Kann man in Bastelläden kaufen. Durchmesser ca. 5-7cm.
  • gelbliche/warmweiße LEDs (ich habe diese Lichterkette verwendet)
  • optional: schwarze Acrylfarbe
  • Tube Sekundenkleber (z.B. UHU Sekundenkleber)
  • Wasserfarben (gelb, orange, rot) und ein flacher, gerader Pinsel
    • alternativ kannst du auch Glasfarben verwenden oder andere lichtdurchlässige Farben (das habe ich allerdings nicht ausprobiert)
  • Epoxidharz und Zubehör (Nitrilhandschuhe, Briefwaage, <100% Alkohol, Küchenrolle, Frischhaltefolie, Zahnstocher, kleiner Plastikbecher (z.B. Soßenbecher von deinem Lieblings-Sushi-Lieferanten))
    • vielleicht kann man alternativ auch Holzleim (z.B. Ponal) oder anderer transparent trocknender Kleber verwenden, aber das habe ich nicht ausprobiert.
  • Um das Gewinde zu entfernen: (Hand-)Säge, Dremel o.ä. und Cuttermesser
  • Heißkleber und Heißklebepistole

nach oben

Anleitung

Hinweis: Die Bilder zeigen die Schritte 3 und 5 in vertauschter Reihenfolge. Ich hatte einen Dremel ausgeliehen und musste ihn schnell zurück geben, daher zuerst das Gewinde entfernt und erst danach die Farbschicht versiegelt. Es ist einfacher die Reihenfolge dieser Anleitung zu befolgen.

Schritt 1: Oberfläche auf der Kugel erzeugen

Schritt 1: Plastikkugel ohne und mit Schicht aus Sekundenkleber
  • Der verwendete Kleber muss transparent aushärten.
  • Halte die Kugel am Gewinde mit der einen Hand fest, nutze die andere Hand um mit der Spitze der Sekundenklebertube Klebstoff auf die gesamte Kugeloberfläche zu tupfen.
    • Erzeuge tupfend kleine Beulen, nicht wischen und keine Streifen erzeugen.
  • Dies soll eine realistischer aussehende Oberfläche sowie eine haftende Basis für die Wasserfarben erzeugen.
  • Warte bis der Klebstoff vollständig getrocknet ist.

nach oben

Schritt 2: male die Sonne an

Schritt 2a: Die Sonne wird vollständig mit Organge angemalt
Schritt 2b: Tupfe rote Flecken auf die Oberfläche

Male mit Wasserfarben oder anderer lichtdurchlässiger Farben auf die getrocknete Kugeloberfläche.

  • Halte die Kugel mit einer Hand am Gewinde fest
    • Tupfe die Farbe mit einem kurzen flachen Pinsel auf. Nutze nur wenig Wasser und viel Farbe, um eine möglichst dickflüssige Farbschicht auf dem Pinsel zu erzeugen.
    • Fange mit hellen Farben an, wie gelb oder orange, und bedecke damit die gesamte Kugeloberfläche.
    • Wenn die erste Farbschicht getrocknet ist, kannst du mit einer dunkleren Farbe wie rot weitermachen. Tupfe Flecken auf und lasse einige Stellen frei, so daß das orange/gelb noch durchschimmert.
    • Du kannst mehrere Farbschichten erzeugen bis du mit dem Ergebnis zufrieden bist. Ich empfehle aber nur 2 Farbschichten zu verwenden, da das LED-Licht noch durchscheinen muss. Die Farbschicht soll nicht zu lichtundurchlässig werden.
  • Um realistischer auszusehen, sollte die Sonne hellere und dunklere Flecken haben, sowohl was die Farbtöne betrifft als auch die Lichtdurchlässigkeit. Füge Farbschichten hinzu bis du mit dem Ergebnis zufrieden bist. Leuchte mit einer Taschenlampe durch die Öffnung um zu sehen wie es mit Licht aussieht.
  • Warte bis die Farbschichten vollständig getrocknet sind.

nach oben

Schritt 3: Die Farbschicht versiegeln

Schritt 3a: Ein wenig Epoxidharz anrühren.
Schritt 3b: Die Wasserfarben mit einer Schicht Epoxidharz versiegeln. Links: Einige Stellen sind noch nicht bedeckt. Rechts: Es ist zu sehen, wie das Epoxidharz die Wasserfarben aufgenommen hat und organge verfärbt herunterläuft.

Die Oberfläche zu versiegeln ist wichtig wenn du:

  • Die Sonne in einem größeren Epoxidharzprojekt verwenden möchtes. Die Wasserfarben (genau wie Glasfarben) werden vom Epoxidharz gelöst und verschwimmmen dann in die umgebende Harzschicht.
    • Verwende KEIN Haarpspray oder Klarlack zum versiegeln! Es reagiert hässlich mit dem Harz.
  • Die Sonne so lassen möchtest wie sie ist: Die Wasserfarben werden sich ablösen wenn man sie mit bloßen Fingern anfasst.

Überziehe die gesamte Sonne mit einer versiegelnden Schicht Epoxidharz:

  • Verwende Handschuhe.
  • Bedecke den Arbeitsbereich zum Schutz mit Frischhaltefolie.
  • Mische eine kleine Menge Harz (5-10g) in einem kleinen Plastikbecher an, miss es möglichst genau mit der Briefwaage ab:
    • Verrühre es gut mit einem Zahnstocher bis keine Schlieren mehr im Harz zu sehen sind.
  • Halte die Kugel mit einer Hand am Gewinde fest:
    • Gieße eine kleine Menge Harz über die Kugel.
    • Verteile es mit dem Zahnstocher gut über die gesamte Oberfläche.
    • Achte darauf, daß alle Bereiche mit Harz überzogen sind. Nimm den Zahnstocher zuhilfe um ein wenig mehr Harz auf die Oberfläche zu geben und zu verteilen.
    • Wenn die Kugel überall glänzt, dann bist du fertig.
  • Stelle die Kugel mit dem Gewinde auf die Frischhaltefolie oder in einen größeren Plastikbecher ab, so daß das überflüssige Harz abtropfen kann (du kannst z.B. auch einen Suppenteller überzogen mit Frischhaltefolie verwenden).
  • Warte bis das Harz vollständig gehärtet ist (bei meinem Harz sind das 12-24h).

Du wirst beobachten, dass das Harz, welches auf die Frischhaltefolie hinabläuft, orange verfärbt ist. Die Frischhaltefolie wird später orange/rot aussehen. Achte darauf, dass das Harz nicht deine Arbeitsfläche einsaut. Du kannst die Ränder der Frischhaltefolie z.B. etwas hochbiegen.

nach oben

Schritt 4: Überprüfe die versiegelnde Schicht

Achte darauf, daß die gesamte Kugel mit Harz bedeckt ist. Meistens übersehe ich ein paar Stellen und muss dann nochmal Schritt 3 wiederholen (und wieder 12-24h warten). Mache erst danach mit Schritt 5 weiter.

  • Du solltest jetzt eine vollständig glänzende Sonne vorliegen haben. Leuchte mit einer Taschenlampe hinein um zu sehen wie es später aussieht.

nach oben

Schritt 5: Gewinde entfernen

Schritt 5: Gewinde mit einem Dremel entfernen, Kanten mit einem Cuttermesser säubern

Nutze eine Säge, einen Dremel, einen Bohrer oder was auch immmer du zur Hand hast um das Gewinde zu entfernen.

  • Mit einem Dremel geht es super schnell und einfach, ausserdem erzeugt das eine gerade Basis.
  • Entgrate die Kanten mit einem Messer oder Feile.

nach oben

Schritt 6: Sonneneruptionen

Schritt 6: Links: Sehr dicke Eruptionen, die mir nicht gefielen, daher wieder entfernt. Mitte: Verbesserte Eruptionen mit aufgetupftem Orange. Rechts: Sonneneruption mit roter Farbe aufgetupft.

Die Sonneneruptionen werden aus Heißkleber modeliert und mit Wasserfarben im nächsten Schritt angemalt (alternativ kannst du auch gelber/orangener/roter Heißkleber verwenden, falls du das da hast). Dieser Schritt benötigt etwas Übung, also nimm dir etwas Zeit dafür. Wahrscheinlich musst du mehrfach Heißkleber anbringen und entfernen bis zu zufrieden bist.

  • Halte die Sonne unten am Loch mit einer Hand fest, und arbeite mit der Heißklebepistole in der anderen Hand.
  • Heize die Heißklebepistole nur ein bisschen auf: Der Kleber soll gerade warm genug zum Verarbeiten sein, aber kühl genug um schnell zu härten. Drücke solange auf den Knopf bis Heißkleber aus der Düse (zähflüssig) heraus läuft. Schalte die Heißklebepistole sofort aus.
  • Erzeuge einen Heißkleberfaden der am einen Ende an der Sonne klebt:
    • Drücke die Düse auf die Sonne und erzeuge eine Verbindung, ziehe dann langsam die Pistole von der Sonne weg, während du weiterhin langsam ein wenig Kleber herausdrückst.
    • Höre auf zu Drücken wenn der Faden etwa 3-5cm lang ist, je nachdem wie groß die Sonneneruption werden soll und wie groß deine Kugel ist.
  • Drücke die Düse wieder auf die Sonne um das andere Ende zu verbinden, etwa 1-2cm vom Fadenanfang entfernt.
  • Sofort: Halte die Kugel so, daß der Heißkleberfaden nach unten baumelt. Das ist wichtig, da das die Sonneneruption formen wird, ggf. kannst du auch mit der Hand etwas nachformen (Vorsicht heiß!). Warte bis der Faden abgekühlt ist.

Du kannst jetzt weitere kleine oder große Eruptionen auf der Kugeloberfläche verteilen. Meiner Meinung nach reichen 1-2 große Eruptionen aus, um noch realistisch auszusehen, und mehrere Kleine überall auf der Oberfläche verteilt. Du kannst damit rumspielen und üben was gut aussieht und was nicht. Da der Heißkleber nicht besonders heiß war, klebt er nur mäßig gut auf der Epoxidharz-Oberfläche fest. Das machen wir uns zunutze, indem wir die Fehlschläge einfach wieder von der Oberfläche durch vorsichtiges Ziehen entfernen. Das sollte die Sonnenoberfläche nicht beschädigen. Falls doch Farbschichten entfernt werden, kann man die vorigen Schritte einfach wiederholen um die Farbschicht zu reparieren.

  • Das ist mir tatsächlich einmal passiert. Ich habe auf die "leere" Stelle einfach eine neue Sonneneruption gesetzt, so daß diese Eruption jetzt von innen besser von den LEDs beleuchtet wird. Das sieht optisch dann etwas anders aus. Aber sowohl die "dunklen" als auch beleuchteten Eruptionen sehen gut aus, so daß es eigentlich egal ist.
  • Ich finde, daß dicke Eruptionen nicht so realistisch ausehen. Ich bevorzuge dünnere "Schnüre".

nach oben

Schritt 7: LEDs anbringen und die Öffnung versiegeln

Schritt 7a: Sonne mit LEDs
Schritt 7b: Loch teilweise mit Heißkleber versiegelt
  • Schiebe eine paar LEDs in die Sonne und verteile sie so wie es dir gefällt. Bei meiner Sonne ist es passiert, dass zufällig eine LED genau an der Basis einer Eruption gelandet ist. Das erleuchtet die Eruption ganz hübsch von innen.
  • Halte jetzt die Kabel der LEDs mit einer Hand fest und versiegele die Öffnung mit der Heißklebepistole:
    • Wie zuvor: Erhitze die Heißklebepistole nur so weit, bis Heißkleber gerade so aus der Öffnung kommt, dann schalte die Pistole aus (der Heißkleber soll nicht zu flüssig sein).
    • Drücke etwas Kleber an die Innenseite der Öffnung und bedecke nur bis zu 1/3 der Öffnung. Halte dann die Sonne so, daß der Heißklebr dort bleibt bis er abgekühlt ist.
      • Falls der Kleber wegläuft, dann drehe die Sonne so, daß der Kleber wieder zurückläuft. Die Sonne soll nicht mit zuviel Heißkleber voll laufen.
    • Drehe die Sonne und verklebe einen weiteren Teil der Öffnung (eventuell musst du die Heißklebepistole nochmals kurz erhitzen).
    • Wiederhole diesen Schritt bis das gesamte Loch mit Heißkleber gefüllt ist.
  • Achte darauf, daß die Öffung vollständig mit Heißkleber (wasserdicht) versiegelt ist. Jetzt kannst du von außen noch ein wenig mit Heißkleber eine Rundung modellieren, und vor allem die Kabel gut abdichten.
    • Das Abdichten dient dazu, daß später kein Epoxidharz in die Sonne läuft. Das erzeugt ggf. Luftblasen, verschwendet aber auf jeden Fall unnötig viel Harz.

nach oben

Schritt 8: Die Sonneneruptionen und die Unterseite bemalen

Schritt 7c, Links: Öffnung vollständig versiegelt: Schritt 8, Mitte/rechts: Öffnung vollständig vesiegelt und bemalt
  • Bemale wie zuvor die Eruptionen und Heißklebestellen mit orange/roter Wasserfarbe.
  • Du kannst auch das Kabel, welches unten herausschaut, ein paar mm mit Farbe bemalen. Das sieht dann später wie ein einzelner Feuerfaden aus.

nach oben

Schritt 9: Versiegeln der neuen Farbschicht

Schritt 9: Links: Sonne über Frischhaltefolie aufgehängt. Rechts: Sonne und Eruptionen mit Epoxidharz überzogen, orangenes Harz ist auf den Handschuh getropft.

Optional aber empfohlen: Wiederhole Schritt 3 um die neuen Farbschichten zu versiegeln. Da das Gewinde jetzt ja fehlt, kann man die Sonne am Kabel aufhängen (Ich habe dazu meine Tischlampe verwendet). Jetzt musst du wieder warten bis das Harz gehärtet ist (12-24h).

  • Wenn du die Farbschicht nicht versiegeln möchtest, dann wird später ein bisschen Farbe in das umliegende Harz ausbluten. Das könnte man als künstlerischen Effekt einsetzen, da Sonneneruptionen ja nicht klar abgegrenzt sind. Mir ist das Risiko zu groß, daß es hässlich aussehen wird, daher versiegele ich die Schicht lieber nochmal.

nach oben

Schritt 10: Schwarz malen

Jetzt kannst du wieder deinen kurzen Pinsel verwenden um das restliche Kabel mit schwarzer Acrylfarbe anzumalen. Das ist natürlich nur relevant, wenn du die Sonne in ein größeres Projekt mit eingießt, so wie ich das beim XHAIN-Buchstaben X gemacht hatte. Das umliegende Harz war lila-schwarz eingefärbt um einen Weltraumlook zu erzeugen.
Deine Sonne ist jetzt fertig!

nach oben

Schritt 11: Projekt fertigstellen

Jetzt kannst du eine Gußform für dein Projekt bauen und die Sonne mit Epoxidharz eingießen. Lies dazu das Tutorial How To: Epoxidharz.
Falls du kein größeres Projekt daraus machen möchtest, kannst du natürlich auch eine kleine Box um die Sonne bauen, wie in diesem Youtube-Video gezeigt.

  • Achtung: Der Heißkleber schmilzt wenn er heiß wird, achte also darauf, daß dein Harz beim Aushärten nicht überhitzt und gieße nur dünne Schichten (<1cm).
  • Bedenke ausserdem, daß die Sonne leichter ist als Epoxidharz und daher "nach oben schwimmt". Es empfiehlt sich also, zunächst nur eine dünne Schicht Harz zu gießen, in das man die Kugel hineinlegt. Sobald das Harz ausgehärtet ist klebt die Sonne dort fest und man kann etwas dickere (<1cm) Schichten aufgießen.

nach oben